Level 2 Level 4
Level 3

Urologie


162 words 0 ignored

Ready to learn       Ready to review

Ignore words

Check the boxes below to ignore/unignore words, then click save at the bottom. Ignored words will never appear in any learning session.

All None

Ignore?
Pseudohämaturie
(Katheter-)Urin enthält keine Erythrozyten (Ursachen: Rodamin B , rote Rüben, Phenolphtaleinhaltige Abführmittel, Nitrofurantoin, konzentrierter Urin, Hämoglobinurie (hämolytisch-urämisches Syndrom), Katheterurin: wegen DD Menstruation etc.
Hämaturie
Bildgebung (oberer Harntrakt) und endoskopisch (unterer Harntrakt)
Teststreifen; Sediment-Gesichtsfeld-Methode; Zählkammer
Suchtest ; Standart-Methode; Quantifizierendes Verfahren
Definition Mikrohämaturie + wichtige Ursachen
in 20-30 aufeinanderfolgenden Gesichtsfeldern mindestens 2 Erythrozyten pro Gesichtsfeld - Ursachen: Nierenerkrankungen (Glomerulonephritis, Nephritis), Blutgerinnungsstörungen oder Medikamente
Eumorphe Erythrozyten im Urin
uniformes Aussehen (bikonkav, doppelkonturiert im Phasenkontrastmikroskop) weisen auf postrenalen Ursprung hin
Karzinom - Schmerz?
eher schmerzlos (<-> Entzündung), Karzinomrisiko Makrohämaturie > Mikrohämaturie , bei Stauung durch Koagelbildung auch schmerzhaft
Bilharziose (spezifische Zystitis)
Leitsymptom: schmerzhafte Hämaturie, Dysurie, Fieber; Anamnese: Aufenthalt in Nordafrika? ; Infusionsurogramm: Blasenwandverkalkungen, KM-Aussparungen; Zytoskopie: Massive Entzündungszeichen, Einblutungen, Verkalkungen (Parasiteneier); Histo: tuberkelähnliche Infiltrate, Bilharzia-Eier, Verkalkungen, Metaplasien (auch Plattenepithelkarzinom möglich); Therpaie: Praziquantel, ggf. Cystektomie
Hämorrhagische Zystitis
Leitsymptom: schmerzhafte Hämaturie, Dysurie, Pollakisurie (häufiges urinieren in kleinen Mengen); Anamnese: Infektion? abakteriell? radiogen? ; Diagnosesicherung: Urinkultur, Zytoskopie im Intervall; Therapie: Anbitiotika, ggf. Elektrokoagulation, Formalininstillation, Embolisation (Notfall)
BPS (benignes Prostata Syndrom) - Beschwerden und Therapie
Leitsymptom schmerzlose Hämaturie: BPH häufigste Ursache der Makrohämaturie bei älteren Männern): Blutung aus gestauten Prostatavenen, Therapie: Koagulation, TUR-P, palliative Radiatio (PCA)
Blasentumor (2)
75 % bei ED nicht muskelinvasiv, 20 % muskelinvasiv , 5 % mit Fernmetastasen. Therapie: TUR-B (transurethrale Resektion der Blase), topische Chemotherapie (Mitomycin C als Singleshot perioperativ 1 Jahr Erhaltungstherapie --> Reduktion der Rezidive um bis zu 40% UAW chemische Cystitis)/Immuntherapie (Bacillus Calmette Guerin = BCG --> lokale Immunmodulation, ab 3 Wochen nach TUR, Reduktion der Rezidive und Progression, UAW z.B. Cystitis, granulomatöse Prostatitis, systemische BCG-Infektion; Cystektomie (Therapie der Wahl! als radikale Cystoprostatektomie/vordere Exenteration = Zystektomie mit oder ohne Urethrektomie, die Hysterektomie mit Resektion der anterioren Vaginalwand, die uni- oder bilaterale Adnexektomie und die pelvine Lymphadenektomie))
Blasentumor
Leitsymptom: schmerzlose intermittierende (!!!)Hämaturie (bei 80 %), bei 30 % zuvor zystitische Beschwerden (z.B. brennen bei Miktion) bei muskelinvasiven Tumoren: zusätzlich Schmerzen, Lymphödeme; Anmanese: Nikotinabusus (Risiko!!!), Z.n. Radiatio, Beruf (Chemie), Färbemittel (Haare), Bilharziose;allgemein urogenitale Karzinome oft nur intermittierend blutend, Blasenkarzinom 2. häufigste Ursache Makrohämaturie bei älterem Mann. Blasentumor viel häufiger bei Mann als Frau; Gipfel ab 50 jahren; Risikofaktoren: genetisch (Mann, positive Familienanamnese), Umwelteinflüsse siehe oben, auch rauchen!; chronische Infekte/Infektionen (z.B. Steine, Schistosoma haematobium --> Plattenepithelkarzinom), ABER Latenzzeit bei Noxen bis Karzinom z.T. Jahrzehnte
Blasentrauma
ggf Kombination mit erheblichen Blutungen im kleinen Becken und/oder Darmverletzungen; auch iatrogen, Diagnostik: CT-Cystogramm; Therapie: Antibiose, Ableitung, ggf. operative Sanierung
Blasenstein
häufig mit infravesikaler Obstruktion; Sono: echoreicher Schatten mit Schallauslöschung. Früher Steinschnitt, heute Beseitigung von Obstruktion und Steinen
Nierenzellkarzinom
Leitsymptom: schmerzlose Hämaturie (<30%) --> Spätstadium, 70% Zufallsbefund. Sono: echoarme Raumforderung, mit Verdrängung
Nierentuberkulose
Leitsymptom: Hämaturie mit Allgemeinsymptomen der Tbc. Beachte Anamnese (Abgeschlagenheit, Nachtschweiß, etc.) IVP/retrogrades Urogramm: Kavernen bei ulzeröser Tbc, Sicherung der Diagnose: Erregermikroskopie, Tierversuch, PCR
Nierenbeckentumor
Leitsymptom Hämaturie (>80%) ; Sono: RF im zentralen Reflexband; retrogrades Urogramm: KM-Aussparung im Nierenbecken; Bestätigung Verdachtsdiagnose: Ureterendoskopie + Zytologie und Probeentnahme (Histo)
Diagnostik Nephro- und Ureterolithiasis
(analgetischer Akutbehandlung (Metamizol, Diclofenac = Voltaren, alpha-Blocker)) Anamnese, Urinstix, Sono (echoreich mit dorsaler Schallauslöschung), Röntgen (intravenöse Pyelografie/ low-dose CT als Mittel der Wahl, nicht mehr nach Urin-pH und Steinbeschaffenheit)
4 Gläserprobe
Urin aus Harnröhre , Urin aus Blase, Prostataexprimat bei Massage, Postexprimaturin
Blasentamponade
Hämatom in der Harnblase; klinisch: akuter Harnverhalt; Zystogramm: KM-Aussparung in der Blase; Therapie: freispülen der Blase (Spülkatheter, Zystoskop, Resektoskop) , Dauerspülung, Koagulation
Vorgehen Nierentrauma
Anamnese --> physikalische Untersuchung --> CT --> Therapie
Harnleiterendometriose (Ort, Diagnostik, Therapie)
urogenitale Endometriose zu 80 % in Blase, 15 % in Ureter, 5 % in Niere und Urethra. Diagnostik: retrogrades Urogramm: Harnleeiterenge direkt unterhalb des Sakroiliakalgelenk auf Höhe Ligamentum latum, CT-/MRT- Urogramm; Therapie: Histologische Sicherung mit Resektion, Koagulation, Medikamentös (LH/RH-Analoga, Gestagene, Danazol)
DD intrinsische Obstruktion
Nephro- und Ureterolithiasis, Harnleitertumor, Harnleiterendometriose
Folgen einer unbehandelten Harnabflussstörung
Verlust der Nierenfunktion (postrenales Nierenversagen): unilateral, bilateral/Einzelniere; in Kombination mit HWI --> akute fulminante Urosepsis möglich
Harnröhrentrauma
häufige Kombination mit Sprengung des knöchernen Beckens; cave: unerkannte Verletzung bei Polytrauma; auch kompletter Harnröhrenabriss möglich; Hämaturie, Harnverhalt (blutige Oligoanurie); Therapie: primäre Ableitung, sekundäre Rekonstruktion
unklare Hämaturie
ggf. sofortige Cystoskopie um z.B. bei supravesikale Blutungsquelle eine Blutfahne aus einem Ostium nachzuweisen (Seitenlokalisation)
Therapie bei Ureterabgangsstenose (subpelvine Stenose)
Pyeloplastik (!!!) nach Anderson-Hynes: Eröffnung des Nierenbeckens --> Längsspatulierung des Harnleiters -->plastisch rekonstruktive Reanastomosierung --> Schienung
DD zu Harnstau
ampulläres Nierenbecken (keine funktionell wirksame HTS, keine OP Indikation!)
Nussknacker Syndrom
Kompression der linken Nierenvene zwischen Aorta und AMS --> renale Varikosis --> chronischer Blutverlust durch Mikro- und/oder Makrohämaturie; schwierige Diagnose; Therapie: Autotransplantation der Niere oder Reposition der Nierenvene
Vor- und Nachteile von Ausscheidungsurogramm, CT-Urogramm, MRT-Urogramm
einfach applizierbar und hohe Auflösung (CT und MRT) , cave Strahlenbelastung und Kosten-Nutzen-Effekt
Symptomatik der Harnwegsobstruktion (ursachenabhängig!)
dumpfe Flankenschmerzen bei extrinsischer Obstruktion, Tumorobstruktion; kolikartige Flankenschmerzen bei Steinleiden; Tumorsymptome; Harnverhaltung mit Blasenhochstand; asymptomatische Harnstauungsniere....Kombination mit HWI: bakterielle Infektionen verursachen pyelonephritische Schübe; Eiteransammlungen im Nierenbecken = Pyonephrose; Urosepsis mit Fieber, Leukozytose/Leukopenie und Thrombozytopenie im Serum; Tachykardie, Tachpnoe
Primärtherapie Nephro- und Urolithiasis
medikamentöse Schmerzbekämpfung (siehe Diagnostik); Entlastung (retrograde Drainage des Nierenhohlsystems --> z.B. Doppel-J-Schiene oder antegrade Drainage (Nephrostomie), evtl. Antibiose
angeborene obstruktive Uropathien
Harnleiterabgangsenge, Megaureter, vesikoureteraler Reflux, Harnnleiterfhlmündung, (Ektopie, Ureterozele), Hufeisenniere, Harnröhrenklappen
Symptome akute Obstruktion (Harnstauungsniere bei Nephro- und Ureterolithiasis
klassisch kolikartige Flankenschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Austrahlung bis in die Leiste, Labien, Penisspitze
Pathophysiologie obstruktive Nephropathie
Harnstauung --> präglomeruläre Vasokonstriktion --> Verminderung des Blutflusses --> Lymphozytäre Infiltrate --> Parenchymatrophie
Harnleitertumor (Art und Symptome)
95 % Urothelkarzinom; klassische Symptomatik: Makrohämaturie, (Flankenschmerz, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust)
Harnleitertumor (Diagnostik und Therapie)
Diagnostik: Ausscheidungsurogramm, retrograde Pyelographie, CT-/MRT-Urographie, Ureterorenoskopie, Spülzytologie; Therapie: partielle Harnleiterresektion, Nephroureterektomie (!!!) mit Harnblasenmanschette
Sekundärtherapie Nephro- und Urolithiasis
konservative Steinaustreibung/ESWL(!!!)/URS = Ureterorenoskopie (!!!)(primär = ohne Schienung des Ureters, sekundär = vorherige Schienung des Ureters, starr, flexibel)/PCNL (Mini- PCNL)/offene Steinoperation
Langzeitfolgen Harnwegsobstruktion
arterielle Hypertonie; chronische Niereninsuffizienz (bei fortgeschrittender beidseitiger Hydronephrose, bei Einzelniere)
Schweregrade der Harnstauung
normal, mild, moderate, severe....worst case: Hydronephrotische Sackniere (mit Nierenbeckenausweitung, starke Druckatrophie, Fibrose des Nierenparenchyms, "Ventilstein" = eingeklemmter Nierenbeckenstein
Vorkommen/Vorgehen iatrogene Harnleiterligatur
laproskopische gyn.OP; zuerst Entlasten durch perkutane Nephrostomie, dann im Intervall operative Sanierung mit Ureteroneozystostomie (Psoas-Hitch, Boari-Blasenlappen, Harnleiterersatz mit Darm)
Vorgehen obstruktiver Megaureter / radiogene und iatrogene Harnleiterstenose
HL-Neueinpflanzung
Doppel-J-Katheter
retrograde innere Harnleiterschiene (wird bis Nierenbecken eingeführt) cave: u.a. Refleux möglich
Harnstauungsniere bei Retroperitonealtumor
bei Hodentumor, Lymphome, Ovarialkarzinome; Symptome: Abdominalschmerz, Flankenschmerz ohne Kolik, Ileussymptomatik; Diagnostik: retrogrades Urogramm, CT, MRT mit Urogramm; Therapie: Doppel-J-Katheter, Nephrostomiekatheter in der Akutsituation, Tumorresektion + Harnleiterneueinpflanzung
Morbus Ormond (retroperitonealfibrose = RPF)
idiopathische Entzündung des retroperitonealen Fett- und Bindegewebes; primär: Auto-Antikörper; sekundär: iatrogene Folge. Diagnostik: Labor/Sono/Ausscheidungssurogramm, CT ; Akuttherapie mit Doppel-j-Katheter, Nephrostomie, Langezeittherapie mit Cortikosteroiden (!!!), OP: Intraperitonealisierung, Ureternetzumhüllung (!!!)
Hodentorsion
häufigste Ursache der akuten einseitigen (öfters links) Skrotalschwellung im Kindesalter; Axialdrehung des Hodens um Längsachse des Samenstrangs durch plötzliche Cremasterkontraktion (von aussen nach medial); 10% der Kinder spontane Detorquierung; cave nicht deszendierter Hoden gefährdet. 2 Altersgipfel (Neugeboren und Pubertät).. Unterscheide extra- und intravaginale Torsion
Schwangerschaftshydronephrose
Kompression der Ureteren durch größer werdenden Uterus, hormonal bedingte tonoge Dilatation (Progesteron) --> aufsteigende Infekte, vorzeitige Wehen; Diagnosstik: Labor (harnstatus, Urinkultur, Retentionswerte); Sono der Ureteren; Röntgen falls indiziert. Keine Therapie bei Symptomlosigkeit, Antibiose bei HWI und Bakteriurie, ggf. Doppel-J-Katheter
wichtige Gefäßanomalien --> Harnobstruktion
V. ovarica Syndrom: zyklusabhängige rechtsseitige Mittel- oder Unterbauchschmerzen); Diagnostik Ausscheidungsurogramm (Harnstauungsniere rechts, Verlagerung linker Harnleiter, Verkalkung des Aneurysmas); retrokavaler Harnleiterverlauf (Bildgebung "umgekehrtes J" Vorgehen mit operativer Rekonstruktion
DD extrinsische Obstruktion
iatrogene Harnleiterligatur, tumorös (retroperitonealer Tumor, Rektumkarzinom) , Gefäßanomalien, radiogene Harnleiterstenose (z.B. nach Rektum/Zervixkarzinom), Retroperitonealfibrose (M. Ormond), Schwangerschaftshydronephrose, Nicht-tumoröse RF: Abszesse, Hämatome
Verdachtsdiagnose schmerzhafte Hodenschwellung
Hodentorsion
Striktur
hochgradige Einengung (Stenose) des Lumens eines Hohlorgans, die entweder durch krankhafte Prozesse (beispielsweise Tumoren oder Vernarbungen) oder durch spastische Kontraktionen der das Lumen umgebenden Muskulatur bedingt sein kann.
Prädispositionsfaktoren der Hodentorsion
zu langes Mesorchium oder Gubernakulum (<- oder fehlendes); Maldeszensus testis
Prehn'sches Zeichen
positiv: keine Schmerzlinderung bei Hodenhochlagerung (Hodentorsion); bei entzündlichen Prozessen ja (also negativ)
Folgen der Torquierung
innerhalb von 6 Stunden partielle Erholung bei Detorquierung, nach 2 Stunden kompletter Ischämie keine Spermiogenese (irreversibel)
Hydrozele (Definition, Arten, Symptome)
Flüssigkeitsansammlung zwischen beiden Blättern der Tunica vaginalis ; Unterscheide kongenital (Persistenz Processus vaginalis peritonei von erworbener Form: postinflammatorisch/posttraumatische Ansammlung seröser Flüssigkeit; schmerzlose Schwellung, prallelastisch, keine Miktionsprobleme, positive Diaphanoskopie (Durchleuchtung mittels sichtbaren Lichts), Sono: typisches Echomuster; DD: Hodentumor, Hernia skrotalis
Hodentrauma (Unterschiede, Behandlung)
Anamnese wichtig! Hodenkontusion (Prellung) keine Behandlung nötig, zerreißung der Tunica albuginea --> Hodenerhalt möglich, bei vollständiger Ruptur --> Organentfernung
Epididymitis/Orchitis
in 2% bei kindlichem akutem Skrotum Epididymitis. Urogenitalsystem-Anomalien prädisponiernend, auch viral möglich "Mumps-Orchitis" ; akute Epididymitis bevorzugt ab 30. LJ (Dauerschmerz, Nebenhodenschwellung, Leukozytose, Leukozyturie, CRP), konservative Therapie --> Antibiose, suprapubische Katheter, Kühlung, Hodenhochlagerung
DD Hodentorsion
Torsion Appendix testis (=Morgagni - Hydatide, embryonaler Rest des Müller Ganges)--> Hydatidennekrose./ Appendix epididymidis (Rest des Wolff-Gang), Hodentumor, Hydrozele, Varikozele, Spermatozele
Varikozele (Lokalisation, Pathogenese)
linksseitig (rechtwinklige Einmündung V. testicularis in V. renalis sinistra) --> erhöhter hydrostat. Druck und insuffiziente Klappen, palpabler Plexus pampiniformis "wurmartig", da Blutstase
Spermatozele
zystische Erweiterung aberrierender Nebenhodenkanälchen, prallelastisch schmerzlos, verschieblich, am oberen Hodenpol
Fournier Skrotalgangrän (Entstehung)
Harnröhrenverletzung/Hautphlegmone --> Infektion durch (an)aerobe Keime --> plötzlicher, wechselnder Schmerz, rasche Schwellung --> rotblau --> schwarz (Risikofaktoren: Diabetes mellitus und Immunsuppression)
Purpura Schönlein-Henoch
diffuse Vaskulitis: Haut, Gelenke, Nieren, GI-Trakt ; Proteinurie Hämaturie ...z.T. skrotale Symptomatik -> DD zur Torsion; die meisten Patienten < 7 Jahre
Hodentumore (Symptome, Diagnostik, OP)
akuter Skrotalschmerz als erstes Zeichen rel. selten, keine Miktionsprobleme, evtl. palpabler Bauchtumor und Lymphknoten, Hodengrößenzunahme, Abdomineller Schmerz "Kreuzschmerz", Reizhusten (Lungenfiliae) Labor: beta-HCG, AFP, LDH , Sono (!!!): hypodens; OP: hoher Inguinalschnitt --> Semikastration mit intraoperativer Schnellschnittdiagnostik (!!!), ggf. Ablatio testis; konservativ auch zuerst "Notfallchemotherapie" möglich --> Ablatio im Verlauf. Adjuvant u.a. evtl. retroperitoneale Lymphadenektomie (RLA); Z.n. OP PET positives Seminom: RTR (Residualtumorresektion). Bei nicht-Seminom RTR , nur nicht bei kompletter Remission
Diagnostik schmerzhaftes Skrotum
Anamnese --> klinische Untersuchung --> Sono --> Dopplersono
extraskrotale Erkrankungen mit Projektion in Genitalregion (cave DD Skrotalschmerz)
Uretersteine, akute Appendizitis, Hernia inguinalis incarcerata, distale Harnröhren-/Schwellkörperverletzung
Therapie Urolithiasis allgemein
Harnableitung: DJ/SJ-Einlage (bei therapierefraktärem Schmerz, Fieber, Urosepsis, drohende akute NI) , Nephrostomie-Einlage ; operativ: ESWL (extrakorporale Stosswellen Lithotripsie) ; URS (Uretero-Reno-Skopie --> Zangen, Schlingen, Dormiakörbchen, Laser ) , PCNL (Percutane Nephrolitholapaxie)
Faktoren, die den Kristallisationsvorgang beeinflussen (!!!)
Sättigungsgrad, Löslichkeitsgrad, Urin-pH, Urinvolumen; niedriger pH gute Phosphatlöslichkeit; Urat schlechter löslich; Oxalatlöslichkeit pH-unabhängig
Risikogruppen der Harnsteinbildung
z.B. Übergewicht, oft sitzen, wenig trinken, hohe Temperaturen....Hochrisiko: familäre Disposition, Harnsäurestein-Bildner, Infektsteine, Einzelnieren; Hyperparathyreoidismus, Nephrocalzinose, Magen-Darm-Erkrankungen (z.B. M. Crohn, jejuno-ileale Bypässe); genetisch: z.B. Cysteinurie, Xanthinurie; anatomisch: Harnabflussbehinderungen (z.B. Ureterstrikturen, Vesico-uretero-renaler Reflux, Ureterocele)
Therapie Urolithiasis nach Steingröße
spontan-abgangsfähige HL-Steine (</gleich 6-7 mm) --> konservativ propulsorische Therapie bis spontaner Steinabgang oder Verschlechterung ; große Harnleitersteine >/gleich 8 mm: Harnableitung (DJ) und Operation (ESWL falls proximal, URS=Uretero-Reno-skopie falls distal in Ureter!!!) ; Stein bis 1 cm : DJ (wegen Steinstraße) und Operation: ESWL oder URS ; ab 2 cm auch DJ aber operativ PCNL (percutane nephrolitholapaxie) = minimal invasiv mit/ohne ESWL
konservative Methoden gegen Ca-Oxalatsteine
Hypercalzurie: Alkalizitrate, Natrium-Bicarbonat; Ca-sparende Diuretika; Hyperoxalurie: Oxalatarme Ernährung, Ca-(Mg)-Supplement; Hyperurikosurie: Purinarme Ernährung, Allopurinol, Alkalizitrate; Hypozitraturie: Urinalkalisierung, Alkalizitrate
Diagnostik Urolithiasis
(I) Urinuntersuchung (U-Stix --> pH-Wert, Nitrit (bakterien) , Mikrohämaturie ; Mikroskopisch: Urinsediment (Erys, Leukos, kristalline Substanzen, Bakterien) ; Urinkultur .... Blutuntersuchung: Kreatinin, Harnstoff, Na, K , Ca, Ph, Parathormon, kl. Blutbild, CRP, Gerinnung.....dann Sonographie (II) indiziert wenn Komplikationen wie Harnstauung/Verschmälerung des Parenchym(Niere --> Konkremente als heller echoreicher Schatten mit Schallauslöschung und Harnleiter nur sichtbar wenn dilatiert)....(III) Low-dose-Stein-CT = Standard bei akutem Flankenschmerz(!!!) ; (IV) Rö-Übersichtsaufnahme zum Verlauf von AUG/CT-/MRT-Urographie (mit KM!) vor Operation
Auxiliärmaßnahmen vor ESWL/URS/PCNL
bei okkludierenden (!!!) Uretersteinen, Harnstau, baldigem größeren Steinabgang: DJ (=Harnleterschiene), Ballonkatheter, Nephrostomiekatheter
Symptome Urolithiasis
plötzlicher heftiger an- und abschwellender Flankenschmerz (Kolikschmerz) Ausstrahlung in Unterbauch, Leiste und Genital (Schmerzprojektion - Head'sche Zonen, "wandernd"); Vegetative Begleitsymptomatik (Nausea, Erbrechen), Blässe, Kaltschweißigkeit, niedriger RR, Meteorismus, Darmparalyse, ggf. Entzündungszeichen (Fieber, tachyykardie, Schweißausbrüche, Schüttelfrost --> Alarmzeichen für aufgepfropfte Infektion); Mikro- und Makrohämaturie; im kolikfreien Intervall dumpfer Flankenschmerz, etc. aber auch ggf. völlig asymptomatisch
Ätiologie der Harnsteine
Matrixtheorie: organische nichtkristalline Substanzen als Kristallisationszentrum dann Alagerung von Harnsalzen; Kristallisationstheorie in Phasen (Übersättigung, Nukleation, kristallines Wachstum, Aggregation von kristallen
Ursachen für Ca-Phosphat-Steine
u.a. renale tubuläre Azidose
Die 4 häufigsten Harnsteine
Ca-Oxalat (bis 70%) [Ursachen: Hypercalzurie, Hyperoxalurie,Hyperurikosurie, HypOzitraturie (RTA), HypOmagnesiurie] >> Harnsäuresteine = Infektsteine > Ca-Phosphat-Steine
Vorgehen Nephrostomie
(Narkose und Sonographisches Einstellen) , Nierenpunktion durch hintere Kelchgruppe, (radiologische Kontrolle) und dann Aufweitung des Stichkanals
Infektsteine
durch Bakterien, neurogene BES, VUR, Harntransportstörungen; Therapie: komplette Steinsanierung, Keim-Eradikation, Harndilution, Urinansäuerung mit L-Methionin --> ca pH=6
Indikation Prostatastanzbiopsie
tastsuspekte Prostata, PSA < 4 ng/ml, PSA-Anstieg
BPH Diagnostik
Anamnese (Medikamente, Miktion, trinken) , IPSS-Fragebogen, KU mit neurologischen Status, DRU (Konsistenz wird Prallelastisch, Größenzunahme, Schmerz, Abgrenzbarkeit (nicht mehr komplett tastbar), weniger/kein Sulcus; cave Prostata-Ca: knotig, nicht verschieblich, assymetrisch, nicht verschieblich), Urinstatus, Labor (PSA aus Blut (DD: Prostata-Ca),Kreatinin , Urinkultur, Urinsediment; Uroflowmetrie ( maximum <15 ml/s) und Restharn, Sono Harntrakt (transvesikal, transrektal (hypoechogene RF, Restharn), Prostatastanzbiopsie, Ausscheidungsurographie, fakultativ: Urogram Urodynamik (Blasendruckmessung), Urethrogramm
BPH Definition
gutartige Vergrößerung der epithelialen inneren periurethralen Drüsen (weiche glanduläre Hyperplasie) und der fibromuskulären Gewebsanteile (derbe fibromuskuläre Hyperplasie) in der Transitionalzone der Prostata. Harnwegsobstruktion als häufigstes klinisches Merkmal und Muskelhypertrophie der Harnblase. Prostataveränderung vor allem zentral und lateral. Stromavolumen 4fach, Drüsenvolumen 2fach. DD BPH/PC nur histologisch!!!, Erkrankung des alten Mannes
Symptome BPH
1. LUTS = lower urinary tract symptoms (irritative Miktionsbeschwerden durch Tonussteigerung) ;2. BOO = Bladder outlet obstruction = obstruktive Miktionsbeschwerden;3. Prostatavergrößerung
Symptome, DD und Behandlung Fournier-Gangrän (nekrotisierende Fasciitis und Myositis)
plötzlich einsetzender wechselnder Schmerz!hohes Fieber, septisch, starke Rötung, Nekrose und Gangrän, Schock;DD: inkarzerierte Skrotalhernie, Skrotalabszess, Pyoderma gangraenosum, Erysipel ;hochdosierte Breitspektrumantibiotika, Schockbehandlung, SOFORT chirurgisches Debridement, evtl Hauttransplantation im Intervall
obstruktiver Megaureter
durch aperistaltisches Segment oder selten anatomische Obstruktion, zunehmende Dilatation von distal nach proximal; anfangs keine Klinik, kann is Pyonephrose mit Fieber und dann Urosepsis enden; konservativ oder mit Ureterreimplantation behandeln
refluxiver Megaureter
durch vesiikoureterorenalen Reflux (zu frühe Einmündung des Ureters, kurzer submuköser Tunnel) , kann primär oder sekundär entstehen!, Dilatation distal größer als proximal;Klinik: rezidivierende HWI, Pyelonephritis, Urosepsis, terminale Niereninsuffizienz, Klappenblase; Therapie suprapubischer Katheter, konservativ, Antibiotische Prophylaxe, Harnröhrenklappenresektion
BPH Therapie speziell
konservativ: Anticholinergika, alpha1-R-Blocker --> sofort (Alfuzosin, Tamsulosin auch prostataspezifisch), 5-alpha Reduktase Inhibitoren (Drüsenverkleinerung, PSA - 50%) - langsam einsetzend; Kombi sinnvoll. Operativ: TUR-P = Goldstandard (cave Komplikationen retrograde Ejakulation und erektile Dysfunktion, auch TUR-Syndrom --> Spülflüssigkeit dringt ein --> hypotone Hyperhydratation, auch Fieber/Schüttelfrost durch Bakterien /pyogene Substanzen; u.a. Erbrechen, Diarrhoe, Dyspnoe; Therapie Natriumssubstitution und Furosemid), Laserabtragung (bei Hochrisiko ASA III, kein Blutverlust, auch bei Antikoagulation möglich, bis max. 50 ml Prostata), offene Adenomenukleation (bei > 100g, Blasensteinen, große Blasendivertikel)
nicht obstruktiver nicht refluxiver Megaureter
keine Klinik, evtl. konservative Therapie --> spontane Maturation
BPH Therapie allgemein
konservative Therapie eher nur Symptomverbessernd, kontrolliertes Zuwarten bei IPSS < 7 und Restharn < 100 ml; bei I --> kontrolliertes Zuwarten/konservative Therapie; bei II konservative Therapie/operativ; bei III --> Rekompensation + operative Therapie
BPH Stadien
I = Reizstadium (Obstruktive und irritative Symptome), II= Restharnstadium (Beginn der Dekompensation, Restharn > 100 ml, Balkenblase, III= Rückstauungsstadium: Dekompensation der Blase, Harnverhalt, Überlaufblase, Harnstau, Nierenversagen, Urämie
absolute OP-Indikationen BPH
rezidivierende Harnverhalte/ HWI, Makrohämaturie, Blasensteine, postrenale Niereninsuffizienz
Blasenekstrophie (=Krankheit)
Spaltbildung von Harnröhre und Harnblase; Therapie Rekonstruktion der Blase mit nachfolgend kleine Blasenkapazität und hohe Inkontinenzrate oder Harnableitung. Bei Jungs mit Epispadie
Diagnostik, Therapie Hodentorsion
(2 Altersgipfel!) - Urin/Labor/Sono --> o.B. ;nur starker Skrotalschmerz und Verstärkung bei Anheben sofort detorquieren und Orchidopexie (Fixierung des Hodens im Hodensack) beidseits.
Phimose - OP Indikation und KI
Indikationen: obstruktive Miktionsbeschwerden, rezidiverende Balanoposthitiden (Eichelentzündung), Paraphimose, narbige Präputialstenose; KI: Hypospadie (Harnröhrenöffnung auf Unterseite)
Diagnostik Harnblasenkarzinom
Anamnese (Miktion, Beruf, Rauchen) , KU (Abdomen mit DRU, ggf. bimanuelle Untersuchung) , Urinstatus, Urinsediment, Urinzytologie (Carcioma in situ höchste Treffsicherheit), Sono Harntrakt, AUG; für Staging (Tumorausdehung, Infiltration, LK, Fernmetastasen) CT oder MRT, für genauere Untersuchung von Wachstumsform, Größe etc. --> Zystoskopie; sichtbarmachen von Tumoren durch Fluoresezentcystoskopie mit Photosensitizern (PDD), bei muskelinvasivem Harnblasenkarzinom zusätzlich TUR-B (Histo?)
Hypospadie
Korrektur mit Mundschleimhaut, Gliedbegradigung. hohe Komplikationsrate (Fisteln, Meatusstenose, Harnhöhrenstriiktur, etc.)
Ausscheidungsurogramm (AUG) = IVP = IUG
Röntgen mit KM-Gabe --> Ureterabfluss, diagnostisch für Veränderungen der Harnwege (Tumore, Nierensteine, Strikturen, Stenosen) . nicht bei schwerer Niereninsuffizienz (nephrotoxisch und wenig Aussagekraft) KI bei Schwangerschaft
Diagnostik der Megaureteren allgemein
Sonographie, MCU = Miktionscysturethrographie (Rö mit KM) , MUS = Miktionsurosonografie, Nierenszintigraphie
Wilms-Tumor, Nephroblastomatose
Präkanzerose; Diagnostik Sono und MRT; --> komplette Resektion, notfall Nephrektomie
Urosepsis (Defintion, Symptome, Diagnose, Therapie)
von den Harnwegen ausgehende Sepsis durch obstruktive Harnwegserkrankungen oder Entzündung des Urogenitaltrakt; Fieber, Schüttelfrost, Blutdruckabfall, Verbrauchskoagulopathie; Urinkultur, Blutkultur, Labor (Leukozystose, CRP, Serumkreatinin, disseminierte intravasale Gerinnung; Sono/CT; Antibiopse, Beseitigung Sepsisherd, Entlastung bei Harnstauungsniere/Pyeonephrose durch Nephrostomie/DJ/UK, Organentfernung
Einteilung Harnblasenkarzinome, Lokalisation, Form
meist (90%) Urothelkarzinom > Plattenepithelkarzinom > Adenokarzinom > Urachuskarzinom; meist Hinter- und Seitenwand, auch oft multilokulär in Blase. Form: meist (80%) papillär (gestielt oder breitbasig)
subpelvine Stenose (Ureterabgangsstenose)
häufigste intrauterin diagnostizierte Harntransportstörung, nur unspezifische Symptome und intermittierende Schmerzen; Diagnostisch Nierenfunktionszintigraphie wichtig! Bei funktioneller Enge Furosemidgabe --> Abfall des Plateu (falls nicht persistierende Obstruktion)
DD akutes Skrotum
Hodentorsion, Hydatidentorsion, Epididymitis, Orchitis, Hodentumor, inkarzerierte Hernie, Thrombose Plexus pampiniformis, Fourniersche Skrotalgangrän, Hodenabszess
sekundärer Blasentumor
durch Infiltration aus weiblichem Genital, Prostata, Dickdarm oder Tumormetastase z.B. Magen, Melanom, Mamma, Bronchial
Doppelniere
doppeltes Hohlsystem mit Ureter Fissus (nur ein Ureter mündet in Blase) oder Ureter duplex (beachte: Meyer-Weigert-Regel: unten entspringender Ureter mündet oberhalb des anderen und ventrale Überkreuzung. Ureterozele des oberen Anteils eher obstruktiv, Ureter des unteren Anteils eher refluxiv
DD Urolithiasis
akutes Abdomen, Aortenaneurysma, Bandscheibenprolaps, Adnexitis, Schwangerschaft (!!!)
Epispadie
Harnröhrenöffnung auf Oberseite, durch dorsale Spaltbildung der Harnröhre
5 Urologische Notfälle
Phimose/Paraphimose, Urosepsis, akutes Skrotum, Priapismus, (auto)erotische Unfälle, Fournier-Gangrän
Stadieneinteilung und Differenzierungsgrad Blasenkarzinom
CIS = Carcinoma in situ; Ta (wie CIS) keine Überschreitung der Basalmembran, T1: in Lamina propria, T2a/b in Muskeln , T3: ins Fettgewebe, T4: über Fettgewebe hinaus. Beachte bei N: N1 = Metastase in solitärem primären LK in Becken, N2: Metastasen in multiplen primären LK. N3: LK-Metastase(n) auf Höhe der A. iliaca communis. Differenzierung nach PUNLMP (Papilläre Neoplasie mit niedrig malignem Potential) und genetisch stabilem low-grade und genetisch instabilem high-grade Urothelkarzinom
Priapismus
90 % low flow --> venöse Abflussbehinderung, kann irreversibel schädigen ; high-flow: erhöhter arterieller Zustrom, keine irreveserible Schädigung; Therapie: intrakavernöse Punlktion und Aspiration; dann sympathikomimetikainjektion; ultima ratio: Shunt Anlage
Therapie Harnblasenkarzinom : muskelinvasiv und nicht-muskelinvasiv
nicht muskelinvasiv = maximal in Lamina propria (Ta, Tis=Cis, T1)(bei 75%): TUR-B (!!!) als Nachsorge perioperativ Mitomycininstillation als single-shot (= Blasenspülung = intravesikale Instillation),Nachsorge: stadienabhängig Mitomycin- oder BCG-Instillation, bei aggresiverer lokaler Form postoperativ Nachresezieren und Mitomycin/BCG alls Erhatung, bei leichterer Form (pTAaG!) Mitomycinerhaltung nur bei Rezidiv. LEBENSLANG Zytoskopien und Kontrolle oberer Harntrakt (AUG/CT/MRT); muskelinvasiv: falls lokal begrenzt (pT2) RADIKALE Cystektomie mit kontinenter/inkontinenter Harnableitung, bei T4/N+/M+ : palliative Zystektomie und Chemo/Radiochemotherapie. Nachsorge bei muskelinvasiven Tumoren: u.a. Labor (base excess und Vit. B12 wichtig)
Ätiologie erektile Dysfunktion
Diabetes mellitus (25%) , Erkrankungen Blutgefäße (33%), Radikale Tumor OP im Beckenbereich (10%) , Rückenmarkverletzungen/Erkrankungen (11%) CAVE: ED kann Anzeichen für bestehende KHK sein.
Nierenzellkarzinom - Therapie METASTASIERT und Metastasierungsorte
auch operativ, wenn möglich: bei Oligometastasierung, R0 erreichbarkeit, Metastasenrezidivintervall > 6 Monate. Metastasen: Lunge >regionäre LK > Skelett > Leber > Gehirn > NN > kontralaterale Niere (cava-Typus). Erst wenn Operation nicht merh möglich --> systemisch (Immunchemotherapie, z.B. Interferon - alpha) , Rezeptor-Inhibitoren, AK gegen Wachstumsfaktoren (Bevacizumab, m-Tor-Inhibitor. 1/3 der Patienten bei ED Metastasen; 1/3 der Patienten nach kurativer Therapie Metastasen
inkontinente Harnableitungen
keine Rückresorption! Nephrostomie: unter Sonohilfe Nierenpunktion in Nierenbecken. Katheterisierung; Ureterocutaneostomie: Ausleitung der Ureteren/eines fusionierten Ureters aus der Haut. Ileum-Conduit = Urostoma: Ausleitung aus der Haut über Ileumabschntt, Ureteranschluss
Sexualanamnese: IEF-5 (International Index of erectile function) und nach Bähren
maximal 25 Punkte --> keine ED. 0-7 schwere ED. Gradeinteilung nach Bähren: E0 (keine Rigidität) bis E4 und 5 Penetration möglich
Kontinente Harnableitung - Einsatz und Risiken
nervenschonender orthotoper Blasenersatz = Methode der Wahl. KI: Tumorbefall des urethralen Absetzungsrand, Sphinkterinsuffizienz. Gefahr bei Kontinenzerhaltung: metabolische Komplikationen (hyperchloämische Azidose, Vit B 12 Mangel. KI: Kreatinin > 2 mg/dl und Darmerkrankungen: M. Crohn, Sigmadivertikulitis
Nierenzellkarzinom - Therapie LOKALTUMOR
Nierenerhaltend (nephronsparing surgery/ partielle Nephrektomie / Nierentumorexcicision - und -enukleation), alternativ Kryoablation/Radiofrequenzablation, falls zu weit lokal fortgeschritten: Nephrektomie (primär laparoskopisch) offen ab T3
Nierenzellkarzinom - Risikofaktoren
u.a. Männer, Rauchen, langjährige Blutdruckmedikation, bei Dialyse und Immunsupresion (Nierenassoziiert) , v. Hippel-Lindau (genetisch) --> Tumor-Suppressorgen (HIF-Signalweg-Induktor) bei klarzelligen NZK oft defekt
kontinente Harnableitungen?
Ileum-Neoblase (nach Studer) orthotop : Aneinandernähen von Dünndarmschlinge zu einer Pouch. Ureteranschluss und ableitender Katheter. Mainz-Pouch I mit Nabelstoma: heterotop, Verwendung von Teilen des Colon ascendens und terminalen Ileum daraus Pouchbildung und Ureteranschluss. Dann über Appendix/Dünndarm Katheterisierung und aus der Haut Ausleitung. Mainz Pouch II: Sigma-Rectum-Pouch (Pouchbildung, Ureteranschluss und über Anus ausleiten)
Nierenzellkarzinom - Diagnostik
= häufigster bösartiger Tumor des Nierenparenchyms.ca . 50% über Zufallsbefunde (Bildgebung), symptomlos. Anamnese und KU (Klopfschmerz, palpabel/Resistenzen); Labor (u.a. Harnstoff, Crea), Urin (Proteine, Blut); Bildgebung (Sono, CT --> u.a. Metastasen, MRT --> auch Differenzierung zu DD Zyste , evtl. additive Verfahren)
Therapie Erektile Dysfunktion
Behandlung der prädisponierenden Krankheit; PDE5-I, Yohimbin (alpha 2 Rezeptorantagonist) --> bei psychogener ED, Testosteron, Schwellkörperautoinjektionstherapie (SKAT), MUSE = medical urethral system for erection (intraurethral applizierbares PGE1), Gefäßshuntverschluss, Penisprothese, Vakuumpumpe,
radikale Cystektomie - Vorgehen?
Mann: Cystoprostatovesikulektomie; Frau: vordere Exenteration mit Cystektomie, Hysterektomie, vordere 2/3 der Vaginalwand; allgemein Lymphadenektomie (iliakal, obtuatorisch, präsakral); bei Urethrabefall Urethrektomie; Harnableitung (inkontinent/kontinent
Definition erektile Dysfunktion
unzureichendes Erektionsvermögen über 6 Monate, 20 % aller Männer zwischen 30-80 Jahre betroffen. Primäre ED: von Pubertät an --> Gefäßmissbildung. sekundäre ED --> nach teilweise normaler sexueller Aktivität
Induratio penis plastica = Peyronie's disease
erworben, Plaque in tunica albuginea --> Penisdeviation meist nach dorsal. akute und chronische Phase (stabil > 6 Monate), medikamentös oder operativ in chronischer Phase: nach Nesbit mit Verkürzung des Penis; oder Patchplastik ohne Verkürzung
Nierenzellkarzinom - Histologie
ca. 80 % klarzelliges= konventionelles Nierenzellkarzinom (zystisches Wachstumsmuster), 10 % papilläres (chromophiles) Nierenzellkarzinom (Typ I/II) (Papillen mit Erythrozyten), eosinophil, Schaumzellen, 5 % chromophobes Nierenzellkarzinom (Hale-Färbung: blaues kolloidales Eisen), 1 % Ductus Bellini Karzinom (Sammelrohr), 5 % Onkozytom (benigne)
Ejaculatio praecox als Erektile Dysfunktion
vorzeitiger Samenerguss, Ursachen eher unbekannt, Maßnahmen zur lokalen Desensibilisierung der Eichel möglich (Lokalanästhetika)
Ablauf Erektion
über Hypothalamus parasympathisch Erregung auf sakrales Erektionszentrum --> cGMP Anstieg in glatten Muskelzellen der Arterien --> Relaxationn und Erektion
Nierenzellkarzinom - Symptome
falls spät entdeckt klassische Trias (Flankenschmerz, Hämaturie, tastbarer Tumor); in 30 % paraneoplastische Syndrome (Hypertonie, Kachexie, B-Symptomatik, Polyzytämie, Anämie, Hypercalcämie)
systemische Chemotherapie Blasenkarzinom (Substanzen, Funktion)
Gemcitabin, Cis-Platin; Neoadjuvant zum Downstagen lokal fortgeschrittener Tumoren, Adjuvannt zur Mikrommetastasenzerstörung, palliativ bei N2, M+; Zyklus 21 Tage
Diagnostik erektile Dysfunktion
(Sexual-/anamnese, KU (mit DRU, und RR Messung, neurologische Basisuntersuchung); Labor: Hormonstatus, PSA, Blutzucker(..)). 1. nicht-invasive Diagnostik (Pharmakontestung --> PDE5-I, Tumeszenzmessung) 2. semi-invasiv: SKIT-Testung (=Schwellkörperinjektionstestung mit PGE1 und anderen vasoaktiven Substanzen) --> falls schnelle Erektion keine vaskuläre ED, falls langsam und unvollständig Arterielle Perfusionsstörung oder venöse Leakage, Erektion möglich: keien relevante vennöse/kavernöse Insuffizienz; Pharmakon-Duplex-Sono; hochauflösendes MR-Becken mit peniler Perfusionsmessung; 3. Invasive Diagnostik: dynamische Infusionkavernosometrie und-graphie (mit KM und Röntgen)
Wechselwirkungen PDE5-Inhibitoren
mit NO-Donatoren (KI) und Orthostase bei alpha-Blockern, keine Einnahme bei eingeschränkter kardiovaskulärer Belastbarkeit
Prostatakarzinom (PCA) - Epidemiologie und Riskofaktoren
häufigster Tumor, Erkrankungsalter ca 70. LJ; genetische Disposition, Ernährung (u.a. Phytoöstrogene), chronische Entzüdnungen (Prostatitis/Geschlechtserkrankungen), Mutationen, Karzinogene, Radikale
ALA = Abdomen-Leeraufnahme ?
Rö Abdomen ohne KM Gabe, wichtigste Indikation akutes Abdomen, auch V.a. Magen-Darmperforation, Ileus aber auch vor AUG (leere Blase!)
DD PSA-Erhöhung
Prostatitis, PCA, BPH, Prostatamanipulation
PSA - Referenzwerte
0-2 ng/ml keine weitere Maßnahme; 2-4 ng/ml und Quotient fPSA/PSA < 0,16 ODER > 4 ng/ml --> Abklärung; PCA suspekt falls Anstieg >0,75 ng/ml/Jahr; PSA Verdopplungszeit bei PCA < 6 Jahre
PCA Früherkennung (Procedere und Indikation)
DRU und PSA ; falls PSA < 2 ng/ml dann Kontrolle in 2 Jahren falls höher dann in einem Jahr. Bei Männern > 40 Jahre mit LW von > 10 jahre
Stufendiagnostik akutes (schmerzhaftes) Skrotum
Anamnese --> Klinische Untersuchung --> Sono --> Dopplersono
Therapie "watchful waiting" vs "active surveillance" bei lokalem PCA
(Therapie erst bei symptomatischen Patienten) FALLS Patient > 70 Jahre oder Lebenserwartung < 10 Jahre, Comorbiditäten und geringes onkologisches Risiko. "Active Surveillance" = kurativ nur verzögert: PSA < 10 ng/ml , Gleason </gleich 6 , T1c + T2a, Tumor </gleich 2 Stanzen, </gleich 50% Tumor in Stanzzyklus , in Jahr 1 und 2 PSA und DRU alle 3 Monate und jährliche Prostatastanzbiopsie; ab 3. Jahr PSA + DRU halbjährlich und Prostatastanzbiopsie alle 12 - 18 Monate
TRUS?
Transrektaler Ultraschall
stadiengerechte adjuvante Therapie bei Hodentumor
Seminom: I und II A/B : Active Surveillance, Polychemo, Radiatio, Retroperitoneale Lymphadenektomie, ab IIc nur Polychemo...Nicht-Seminom Stadium I und IIA/B keine Radiatio sonst gleiches Vorgehen, bei IIC und höher ebenfalls gleich. Cave: Stadium I Seminom/nicht-seminom oft übertherapiert
Retrograde Ureteropyelographie
Zystoskopie der Harnblase, dann über Ostium Ureterkatheter eingeführt und nach ALA KM Gabe unter Röntgenaufnahme. Ureterkatheter bis maximal in Nierenbecken.
Risikofaktoren für Hodentumor und Präkanzerose
Maldescensus testis, Infertilitär (200fach), kontralateraler Hoodentumor, Verwandter 1. Grades, Hodenatrophie, Intersex; TIN = testikuläre epitheliale Neoplasie (Präkanzerose) --> Therapie: Radiatio/Chemo/Testosteronablatio des Hoden
Prostatacarcinom - Diagnostik
Anamnese mit IPSS (Miktion) und IEF (Erektion)-Fragebogen --> KU (DRU!!!, ab T2/3 tastsuspekt, falls auffällig dann Biopsie) --> Urin-Status (Leukozyturie, Hämaturie?) --> Labor (PSA, Retentionswerte) --> Sonographie, TRUS (transrektaler Ultraschall) -> hypochogene RF z.T. verkalkt in Kombi mit Elastographie (Gewebehärte) und Dopplersonographie, Uroflowmetrie; Umfelddiagnostik bei PCA mit hohem Risiko (>T2, Gleason > 7, PSA > 20 ng/ml) bestehend aus CT/MRT- Becken für Lymphknoten und Knochenszintigraphie für Knochen
Gleason-Score bei PCA
Gleason-Scale von häufigster Komponente + von anggresivster Kompononente + Kommentar zu dritthäufigster Komponente
Indikationen Prostatastanzbiopsie
tastsuspekte Prostata, PSA-Erhöhung (> 4 ng/ml), PSA 2-4 ng/ml UND %fPSA < 0,16), bei PSA-Anstieg > 0,75 ng/ml/Jahr
Prävention des PCA
gesundes Gewicht, körperliche Aktivität, gesunde (viel pflanzliche) Ernährung, wenig Alkoholkonsum
RUG?
retrogrades Urethrogramm
Hodentumor histologisch
Seminom (40%), Nicht-Seminom (60%); 95 % der Hodentumore von Keimzellen ausgehend
Nierenzellkarzinom Nachsorge
Follow up mit CT Thorax/MRT Abdomen: Intervall 3-6-12 monatlich je nach Risiko
Hodentumore Einteilung
klinisch nach Lugano (Stadium I Tumor nur im Hoden) , Stadium II: retroperitoneale LK befallen, Stadium III: Organmetastasen oder LK oberhalb Zwerchfell befallen. Ausserdem TNM (Tis = intratubulärer Tumor)
PCA - Staging (Vorraussetzungen, Procedere)
PSA > 20 ng/ml; T3/T4; Gleason > 7 , Symptomatik (Knochenschmerz) ; MRT/CT und Knochenszintigraphie
DD Bauchschmerz-Harnwege
Zystitis/Nephritis Harnleiterstein Harnstau Tumor
Urolithiasis - Therapie bei Nierenkolik (konservativ)
Steine kleiner als 8 mm: Spasmoanalgesie (Novalgin/Buscopan) bei Bedarf Antiphlogistika; Steinaustreibung (Flüssigkeitszufuhr, Bewegung, alpha Blocker (Tamsulosin) --> verkürzte Passagezeit, Infektionsprophylaxe
Standardtherapie lokales PCA
radikale (retropubische/perineale/laparoskopisch robotisch (da Vinci)) Prostatektomie und Strahlentherapie
Indikation Nierenentlastung bei Urolithiasis
Infekt (Leukozytose, Fieber, Urosepsis) , Funktionsverlus (Kreatinin, Harnstoff),, theraapierefraktäre Schmerzen, drohende akute Niereninsuffizienz
Metastaseorte und Therapie metastasiertes PCA
lymphogen: obturatorisch, iliakal; hämatogen: Skelett. Hormontherapie (bilaterale Orchiektomie, LHRH-Analoga und Antiandrogene --> komplette Androgenblockade. Nebenwirkungen durch Östrogenüberschuss/Testosteronmangel
T-Klassifikation PCA
T1: klinisch nicht erkennbarer Tumor, T2= Tumor auf Prostata begrenzt , T3= Tumor durchbricht Prostatakapsel, T4= Tumor ist fixiert oder infiltriert benachbarte Strukturen
Fuhrman (nukleäre) Graduierung bei Nierenzellkarzinom
Graduierung auf Basis der Kerne, nur Prognosebeeinflussung nicht Behandlung
Indikation Brachytherapie bei lokalem PCA
für low-risk PCA: Stadium cT1 (cT2a), Gleason <7 , PSA < 10 ng/ml, Prostata < 50 g , keine Obstruktion
DD Bauchschmerz-Genitaltrakt
Adnexitis EUG Ovarialzyste Myome Tumore Prostatitis Orchiitis Hodentorsion
Metaphylaxe (Nachsorge) nach Harnsteinen
Diuresesteigerung, gezielte Infektbehandlung auch durch Urinansäuerung, keine einseitige Diät, wenig Salz, Abführmittel vermeiden, Erhöhung Citratausscheidung (Hemmstoff)
IMRT (Intensitätsmodulierte Radiotherapie) - Indikationen
NUR bei Patienten mit geringem LK Befallsrisiko und lokalem PCA
Urolithiasis Indikation für abwartende Haltung
Konkrement < 5 mm (spontan abgangsfähig), keine Symptome, freier Abfluss des oberen Harnwegs, kein Infekt
Therapie Harnsäuresteine
orale Chemolitholyse (Uralyt, Ziel pH ca 7) , für Rezdivprophylaxe pH bis ca 6,5; Alkalizitrate, Na-Bicarbonat, Allopurinol, Harndilution (hohe Flüssigkeitszufuhr), Purinarme Ernährung